Bild
Titelbild des Projekts "[Blomberg]VARsetzen"
Namensnennung
Die Weltenweberei
,
Lizenz

Das Projekt "[Blomberg]VARsetzen" visualisiert das Haus Blomberg aus dem Freilichtmuseum Detmold in Virtual Reality – und nicht nur das: Mit dieser Anwendung können Nutzer*innen Räume des Hauses erkunden, die im Museum nicht zugänglich sind. Auch das Anfassen und Bewegen von Gegenständen (normalerweise ein Tabu im Museum), wird so virtuell möglich gemacht. Die VR-Anwendung von Lukas Kuhlendahl eröffnet für Besucher*innen des Hauses Blomberg, das einst von seinem ursprünglichen Standort in das Museum transloziert wurde, eine neue Erfahrungs-Dimension.

Darüber hinaus erfahren sie auch viel über dessen Geschichte. So sind dort zum Beispiel zahlreiche Werkzeuge und Einrichtungsgegenstände der Tischlerei zu bewundern, deren Werkstatt sich dort befand. Diese können nicht nur betrachtet, sondern auch virtuell benutzt werden. Auch die Wohnräume der Tischlerfamilie sind nachgebaut und interaktiv besuchbar. Die Soundeffekte, die das Erlebnis noch realistischer machen, hat Lukas bei einem Workshop im Rahmen des Stipendiums selbst aufgenommen und bearbeitet.

Hier berichtet Lukas über den Verlauf seines Stipendiums.

In diesem Video stellt Lukas sein Projekt bei einer Input-Session beim Kick-Off von Coding da Vinci Niedersachsen 2020 selbst vor (ab 2:10:00):

Kick-Off-Video mit der Präsentation

Nach der Fertigstellung der Anwendung stellte Lukas sie der Direktion des Freilichtmuseums Detmold, die davon sehr begeistert war, in der fertigen Version vor. Leider ist dem Museum die Anschaffung und Instandhaltung von VR-Brillen derzeit  nicht möglich. Darum ist die Anwendung (noch) nicht in Betrieb.

Entstanden ist das Projekt "[Blomberg]VARsetzen" bei Coding da Vinci Westfalen-Ruhrgebiet 2019 mit Daten des Freilichtmuseums Detmold.

Stipendiat

Lukas Kuhlendahl, lukas.kuhlendahl [at] gmail.com

zur Beschreibung des Hackathon-Projekts

zum verwendeten Datenset

Zurück zur Übersicht