Als offene Daten – gemäß der Open Definition – gelten Daten, auf die jede*r frei zugreifen, sie nutzen, verändern und teilen kann – eingeschränkt höchstens durch Maßnahmen, die ihren Ursprung und ihre Offenheit bewahren.

Offene Daten müssen als solche eindeutig gekennzeichnet, d.h. lizenziert sein. Nur so ist es den Nutzer*innen erlaubt, diese Daten rechtssicher zu verarbeiten, zu verändern oder sie mit anderen Daten zusammenzuführen. Das wiederum funktioniert nur, wenn die Daten in höchstmöglicher Qualität und in einem möglichst verbreiteten maschinenlesbaren Format bereit stehen.