Informationsfreiheit selbst gebaut - DDR-Geschichte im UHF-Konverter

Bild
Schwarz-weiße Aufnahme von Hans Rosenthal und seine Assistentin
Hans Rosenthal mit Assistentin Mitte der 70ziger bei Dalli Dalli
Namensnennung
Autor*in unbekannt, Gert Rosenthal
,

Wir schreiben das Jahr 1971. Du wohnst in Berlin-Lichtenberg. Offiziell kannst du kein Westfernsehen empfangen, aber du möchtest Nachrichten von der anderen Seite des Eisernen Vorhangs verfolgen und mitreden, wenn sich deine Freunde über die letzte Folge von "Dalli Dalli" unterhalten. Du willst das ZDF sehen. Aber dafür braucht es einen UHF-Konverter, den du dir selbst bauen musst. Deine Mittel sind begrenzt und es ist nicht leicht an das nötige Material zu kommen. So oder so ähnlich könnte eine Geschichte beginnen, die die Besucher*innen des Zuse-Computer-Museums (ZCOM) auf eine VR-gestützte Reise in die Vergangenheit der DDR mitnimmt. 

Bild
Ausschnitt: Blick in einen Computerraum der 80ziger Jahre
Die Bauelemente für den UHF-Converter liefert das Zusemuseum in Hoyerswerda
Namensnennung
ZCOM-Stiftung
,

Die Basis des VR-Spiels ist die "Bauelementesammlung der DDR in Streichholzschachteln" des ZCOM in Hoyerswerda. Im Rahmen des Spiels werden die einzelnen Elemente virtuell zu einem UHF-Konverter zusammengesetzt. Im Rahmen des Stipendiums soll zum einen der technische Prozess noch realistischer gestaltet werden, und zum anderen wird Zeitgeschichte über fiktive Charaktere und ein spezifisches Storytelling erfahrbar gemacht. Die Spielenden werden in den Rollen historischer Figuren aktiv und gestalten den Spielverlauf. 

Entstanden ist "Freiheit DIY" bei Coding da Vinci Ost³ 2022. Ausgangsbasis und Inspiration bilden die Daten des Zuse-Computer-Museums (ZCOM) Hoyerswerda. 

Der Stipendiat: 

Mark Heimer: 13_mark [at] protonmail.com 

zum Hackathonprojekt

Zur Übersicht