Tanz und Theater: Mediathek des Mime Centrums

Internationales Theaterinstitut (ITI) Deutschland / Mime Centrum Berlin
Veranstaltung
Objekttyp
  • video

    Die Mediathek für Tanz und Theater des Mime Centrum entstand Anfang der 90er Jahre aus der Videosammlung des Ostberliner Festivals „Woche des Gestischen Theaters“. Daten zu Videoaufzeichnungen von Tanz- und Theateraufführungen mit Informationen zur dokumentierten Aufführung (Zeit/Ort, Regisseur/Choreograf/Autor; Mitwirkende etc.) sowie zur Aufzeichnung selbst (Kamera, Format) wurden seit 2006 erfasst. Hierzu wurde eine MySQL-Datenbank erstellt, die mit Ruby-on-Rails aufgesetzt wurde und über die Website www.mimecentrum.de erreichbar ist. Die Felder / Struktur der Metadaten wurden nach den praktischen Erfahrungen der Dokumentaristen und der Nutzer erstellt. Es werden keine kontrollierten Metadaten verwendet, auch Georeferenzen oder Referenzen auf GND existieren nicht. Das Mime Centrum Berlin (MCB) arbeitet als ständiges Projekt des ITI. Es wurde 1990 gegründet und fokussiert sich als Arbeits-, Informations- und Dokumentationszentrum auf den Ausbau einer öffentlichen Mediathek, auf die Pflege internationalen Austausches in Form von Workshops, Lectures und Diskussionen sowie auf die Dokumentation von ausgewählten Aufführungen mit dem thematischen Schwerpunkt zeitgenössischen Tanzes und Theaters. Die Sammlung der Mediathek beinhaltet unikale Videoproduktionen zu Künstlern, Kompanien, Festivals, Theaterschulen und Ausbildungszentren und bietet einen umfangreichen Fundus an Informationen und Kontakten zum Thema Tanz. Zu den bedeutenden Beständen des MBC gehören Stückaufzeichnungen zeitgenössischer Choreografen wie Jochen Roller, Thomas Lehmen, Xavier Le Roy, Christoph Winkler und Laurent Chetouane. Die Bestände der Mediathek umfassen knapp 7.000 audiovisuelle Materialien (darunter DVDs, VHS, DV Cam u.a.) mit einer Gesamtlänge von rund 180.000 Minuten. Der Bestand ist in einer MySQL-Datenbank mit rund 6.300 Einträgen verzeichnet.

    Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI) ist Teil des 1948 gegründeten weltumspannenden Netzwerks des Theaters, das unter dem Schirm der UNESCO dem wechselseitigen Austausch der Theaterschaffenden der Welt dient. Die deutsche Sektiondes ITI existiert seit 1955, seit 1957 ist die Bundesrepublik aktives Mitglied des internationalen Netzwerks. Heute sind rund 200 Künstler, Theaterfachleute und Institutionen aus allen Bereichen der Darstellenden Künste Mitglieder im Zentrum Bundesrepublik Deutschland des ITI e.V.. Das deutsche Zentrum initiiert Modellvorhaben, realisiert eigene Projekte, unterstützt auf kulturpolitischer Ebene den internationalen Austausch und berät Künstler, insbesondere zu Fragen der internationalen Zusammenarbeit. Zu den wichtigsten Projekten gehört das Festival Theater der Welt, „touring-artists.info“ (das Informationsportal für mobile Künstlerinnen und Künstler, Künstler-Symposien sowie das wissenschaftliche Balzan-Preis-Projekt von Prof. Manfred Brauneck „Die Rolle der Freien Theater im europäischen Theater der Gegenwart: strukturelle und ästhetische Veränderungen“."

    Präsentation des Datensets beim Kick-Off von Coding da Vinci 2015: PDF
    Datenbankübersicht: PDF

    Datenset-Typ
    Datenportal (mehrere Datensets von einer Institution) zB Wellcome Collection data portal
    Thema
    Kunst und Kultur
    Schlagworte
    20. Jahrhundert
    Tanz
    Theater
    Mediendateien
    Dateitypen
    Lizenz
    Crediting isn’t required, but is appreciated.
    Metadaten
    Enthält das Datenset Georeferenzen?
    Nein
    Links
    Zugriffsmodus
    Speicherabzug zum Download (z.B. auf dem Coding da Vinci-Server)
    Mit diesem Datensatz erstellte Projekte