Projekte



Im Rahmen von Coding da Vinci haben die Teilnehmer/innen in Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen Projekte entwickelt und diese bei der Preisverleihung vorgestellt. Alle Informationen zu den Projekten haben wir hier gelistet.

SnailSnap

Die Sammlung des Naturkundemusems Berlin umfasst tausende Schneckengehäuse unterschiedlicher Form und Farbe. Leider können diese jedoch nur verschlossen in Kästen durch Glasscheiben hindurch betrachtet werden. Für Coding da Vinci Ost wurden über 6000 Bilder verfügbar gemacht, die verschiedene Ansichten der Schneckengehäuse zeigen. Dennoch ist es sehr mühsam, sich alle Bilder anzusehen, selbst der begeistertste Weichtierbeobachter verliert nach einigen Hundert die Lust daran.

Durch “SnailSnap” wird die Aufmerksamkeit für Schnecken auf eine spannende neue Art geweckt, indem man gewissermaßen selber zur Schnecke gemacht wird, besser gesagt, zu einem Haufen von Schnecken. Als Besucher des Museums kann man vor Ort per Kamera ein Bild von sich aufnehmen. Dieses wird zuerst einer automatisierten Personenerkennung unterzogen, um den Hintergrund auszublenden und den Fokus komplett auf das Motiv zu legen. Aus dem Bild wird im Anschluss ein Mosaik erzeugt, zusammengesetzt aus Schneckengehäusen – ein Schneckenselfie.

Bei der Auswahl der verwendeten Gehäuse werden deren Farben beachtet und mit den im aufgenommenen Bild vorkommenden Farben verglichen. Desweiteren wird eine möglichst große Vielfalt der verwendeten Schnecken angestrebt. Durch Berühren der Schneckengehäuse im fertigen Bild wird eine Sidebar eingeblendet, um Informationen über die ausgewählte Schnecke und weitere Bildansichten des Schneckengehäuses anzuzeigen. Das fertige Mosaik und Details über die verwendeten Schnecken können per Mail zugesendet werden.

Die Anwendung eignet sich somit hervorragend, später im Naturkundemuseum neben der Schneckengehäuse-Sammlung auf einem größeren Touch-Bildschirm den Besuchern zur Verfügung gestellt zu werden. Diese können sich so spielerisch auf eine neue Weise mit den verschiedenen Arten auseinandersetzen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Anwendung von zu Hause zu nutzen, wobei mittels Webcam ein Bild aufgenommen wird. Somit gibt es in Zukunft bald noch weitere Schnecken, außer Zimtschnecken, die man gerne hat.

Zu finden auf:

Datengrundlage:

Bilder von Schneckengehäusen und Metadaten (Museum für Naturkunde Berlin)

Wikidata

Team:

Lisa Ihde

Lukas Wagner

Daniel-Amadeus Johannes Glöckner

Leonard Geier

Tobias Markus

Alle Projekte Ost 2018

/img/projekte-tiles/2018/aepfel_und_birnen.png /img/projekte-tiles/2018/altlas.png /img/projekte-tiles/2018/animal_beatbox.png /img/projekte-tiles/2018/birdory.png /img/projekte-tiles/2018/boersendaten.png /img/projekte-tiles/2018/damals.png /img/projekte-tiles/2018/jibjib.png /img/projekte-tiles/2018/leibniz_maps.png /img/projekte-tiles/2018/mdma.png /img/projekte-tiles/2018/virtuelle_mittagsfrau.png /img/projekte-tiles/2018/nachgeradelt.png /img/projekte-tiles/2018/schreibdochmalwieder.png /img/projekte-tiles/2018/snailsnap.png /img/projekte-tiles/2018/talhoffer_quiz.png