DIE STIPENDIEN

Die Coding da Vinci-Stipendien verschaffen von 2019 bis 2022 insgesamt 32 Teilnehmenden je drei Monate Zeit, um die Projekte voranzutreiben, die sie bei Coding da Vinci (CdV) entwickelt haben – im Team oder als Einzelbewerber*in.

CdV-Stipendiat*innen erhalten drei Monate lang je 1.250 Euro/Monat als Unterstützung für den Lebensunterhalt. Die so gewonnene Zeit können sie in die Weiterentwicklung ihrer CdV-Projekte investieren. Darüber hinaus organisieren wir individuell zugeschnittene Workshops und Coachings, die den Stipendiat*innen neue Skills im Hinblick auf ihre Projekte vermitteln. Insgesamt sind 32 Stipendien zu vergeben. Durchschnittlich stehen also für jeden der acht Hackathons, die von der Kulturstiftung des Bundes gefördert werden, vier Stipendien zur Verfügung.

Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch Teams jeweils im Anschluss an die Preisverleihung des Hackathons, an dem sie teilgenommen haben, und mit dem Projekt, das sie in diesem Hackathon (mit-)entwickelt haben. Bekommt eine Teambewerbung den Zuschlag, erhält jedes Teammitglied jeweils ein eigenes Stipendium. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Projekt bei der Preisverleihung ausgezeichnet wurde. Die Entscheidung fällt die Jury allein aufgrund des Antrags.

In Ausnahmefällen können in einer Bewerbungsrunde auch mehr oder weniger als vier Stipendien vergeben werden, zum Beispiel wenn die Jury einem Team mit mehr als vier Mitgliedern den Zuschlag erteilt oder nicht genügend förderungswürdige Anträge findet. Die maximale Anzahl von 32 Stipendien bis Ende 2022 kann jedoch nicht überschritten werden.

Die CdV-Stipendien werden gefördert im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes.

Die Bedingungen

Für ein CdV-Stipendium können sich alle Teilnehmenden eines CdV-Hackathons mit den Projekten bewerben, die sie im Rahmen dieses Hackathons entwickelt haben. Als Nachweis gilt die Veröffentlichung des Projekts auf der CdV-Website. Die Bewerbung ist immer innerhalb von sechs Wochen ab der Preisverleihung des jeweiligen Hackathons möglich.

Den Zeitraum des Stipendiums können die Stipendiat*innen im Rahmen von sechs Monaten ab Erteilung des Zuschlags durch die Jury frei wählen, die drei Monate des Stipendiums müssen jedoch zusammenhängen.

Jede*r CdV-Stipendiat*in verpflichtet sich,

  • an den individuell zugeschnittenen Workshops und/oder Coachings teilzunehmen. Fallen dabei Reisekosten an, übernimmt diese die CdV-Geschäftsstelle (in Anlehnung an das Bundesreisekostengesetz).
  • sechs Wochen nach Beginn des Stipendiums einen Zwischenbericht und am Ende des Stipendiums einen Abschlussbericht einzureichen und erklärt sich einverstanden, dass diese zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit von CdV verwendet werden (Veröffentlichung auf der CdV-Website, Verbreitung über Twitter und die Kanäle der Gründungsinstitutionen und der Kulturstiftung des Bundes etc.). Video- und Bildmaterial sowie ansprechende Formulierung sind ausdrücklich erwünscht. Im Abschlussbericht ist zudem die in das Projekt investierte Zeit zu dokumentieren (in Stunden).
  • die Ergebnisse als Open Source zur Verfügung zu stellen (eventuell verwendetes/entstandenes Bild- und Medienmaterial (Audio, Video etc.), muss Creative Commons-lizenziert sein). Sollte dies nicht möglich sein, muss dies entsprechend begründet werden.
  • die Ergebnisse umfassend zu dokumentieren, seien es Software (Dokumentation, Quellcode, Build-Anweisungen bzw. -Tools, Dateien usw.), Hardware (Beschreibung der Materialien und Komponenten, Baupläne, Bauanleitungen, Betriebsanleitungen) oder anderweitige Ergebnisse.
  • das Projekt auf der Preisverleihung des folgenden Hackathons zu präsentieren.
  • nach Möglichkeit auch nach dem Stipendienzeitraum – gegen angemessene Aufwandsentschädigung – die Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit bzw. andere Events von CdV zu unterstützen.

Der Antrag

Alle Teilnehmenden eines CdV-Hackathons können sich im Anschluss an die Preisverleihung mit dem Projekt, das sie in diesem Hackathon (mit-)entwickelt haben, für ein CdV-Stipendium bewerben. Als Nachweis gilt die Veröffentlichung auf der CdV-Website. Eine Bewerbung von Teilnehmenden früherer Hackathons ist nicht möglich. Ausnahme: Die Teilnehmenden von CdV Süd 2019 können sich im selben Zeitraum wie die Teilnehmenden von CdV Westfalen-Ruhrgebiet 2019 bewerben. Die Bewerbungsfrist endet sechs Wochen nach der Preisverleihung.

Bewerben sich mehrere Personen, um als Team gemeinsam ein Projekt weiterzuentwickeln, genügt ein gemeinsamer Antrag.

Der erste Einsendeschluss (für Teilnehmende der Hackathons CdV Süd 2019 und CdV Westfalen-Ruhrgebiet 2019) ist der 17. Januar 2020. Anträge können digital unter folgender Adresse eingereicht werden: codingdavinci@zib.de

Der Antrag muss folgende Elemente beinhalten:

  • Exposé (max. 3 DIN A4-Seiten)
    • Worin besteht das Vorhaben konkret?
    • Wer ist daran beteiligt?
    • An welche Zielgruppe richtet sich das Vorhaben und welcher Nutzen wird für diese generiert?
    • Wie trägt das Vorhaben dazu bei, digitales Kulturerbe und offene Kulturdaten zu stärken?
    • Falls zutreffend: Welche Programmiersprachen, Frameworks, Libraries, bestimmte Software-Architektur o.ä. werden verwendet?
    • Welche Ergebnisse sind zu erwarten (Software, Hardware und andere) und wie sollen diese lizenziert werden?
    • Wie viele Stunden sollen im Stipendienzeitraum in das Projekt investiert werden?
    • Gibt es absehbare Risiken, z.B. Abhängigkeiten von externer Infrastruktur (google voice API, google maps API, Apple TrueDepth API usw.)?
    • Wie soll es mit dem Vorhaben nach Ende des Stipendiums weitergehen? Wer ist dann Ansprechpartner?

  • Erfolgsindikatoren (max. ½ DIN A4-Seite)
    • An welchen Zahlen/Daten/Merkmalen bemisst sich der Erfolg des Vorhabens?

  • Zeitplanung, Meilensteine und Aufwandsschätzung bis zur Fertigstellung (max. ½ DIN A4-Seite)
    • ggf. individueller Coaching-/Workshop-Bedarf
    • ggf. geplante Kooperation mit Datengebern

Die Entscheidung

Über die Vergabe der Stipendien entscheidet eine eigens dafür einberufene Jury, die aus allen fristgerecht eingereichten Anträgen auswählt. Sie tagt ca. vier Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist. Alle Antragsteller werden von der CdV-Geschäftsstelle schnellstmöglich schriftlich über die Entscheidung der Jury informiert.

In ihrer Entscheidungsfindung orientiert sich die Jury – neben der inhaltlichen Qualität der vorgestellten Projekte – an folgenden Leitfragen:

  • Visiert das Projekt eine klare Zielgruppe an und ist es so gestaltet, dass diese das Projekt verwenden wird/kann?
  • Erhöht das Projekt die Sichtbarkeit und Relevanz des digitalen Kulturerbes?
  • Unterstreicht das Projekt die gesellschaftliche Bedeutung von Open Data?
  • Ist das Projekt mit dem eingeplanten Zeitaufwand realisierbar?

Die Förderung

Die CdV-Stipendien werden gefördert im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes.

www.kulturstiftung-bund.de/kulturdigital

#kulturdigital

Kontakt

Rückfragen zu den CdV-Stipendien beantwortet die Geschäftsstelle von Coding da Vinci jederzeit gerne:


Andrea Lehr | Tel.: 069 1525-1845, E-Mail: a.lehr@dnb.de
Philippe Genêt | Tel.: 069 1525-1847, E-Mail: p.genet@dnb.de

Coding da Vinci
c/o Deutsche Nationalbibliothek
Adickesallee 1
60322 Frankfurt