Projekte



Im Rahmen von Coding da Vinci haben die Teilnehmer/innen in Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen Projekte entwickelt und diese bei der Preisverleihung vorgestellt. Alle Informationen zu den Projekten haben wir hier gelistet.

Little Piano

Hinsetzen, Radio an und Musik hören. Das ist kinderleicht. Aber wie funktionierte das vor der Erfindung des Radios? Z.B mit einem Grammophon … oder einem selbstspielenden Klavier. Verwandle dein Handy in so ein Klavier und lausche den Klängen längst vergangener Zeiten.

Als ich das erste Mal von Notenrollen für selbstspielende Klaviere gehört habe, war ich überrascht, dass es so etwas überhaupt gibt - eine Rolle, die die Noten vorgibt. Aber dann fiel mir ein, dass ein Leierkasten nach dem gleichen Prinzip funktioniert. Und gesteuert wird der Leierkasten mit einer Kurbel, die die Geschwindigkeit bestimmt.

Selbstspielende Klaviere funktionieren ohne Kurbel, aber in den Patentzeichnungen des Landesmuseums Baden-Württemberg finden sich tatsächlich Zeichnungen für Klaviere mit Notenrollen, die per Kurbel bedient werden. Somit war die Idee geboren: Die Notenrollen des Deutschen Museums aus München sollen mit einer Kurbel abgespielt werden können.

Als Kurbel soll ein Handy dienen. Dreht man es auf der Stelle, fängt die Musik an zu spielen. Dreht man es schneller, erhöht sich auch die Geschwindigkeit der Musik. Dreht man das Handy andersherum, wird die Musik rückwärts gespielt. Daraus ergeben sich viele Möglichkeiten und spannende Fragen: Schafft man es, sein Handy konstant zu drehen, um die Musik in normaler Geschwindigkeit zu hören? Wie klingt es, wenn man schnell die Richtungen hin und her ändert?

Um das herauszufinden, braucht man also nur sein eigenes Handy. Und eine Webseite. Die modernen Webseiten sind in der Lage, beliebige Klänge abzuspielen und die Drehung des Handys mit dem eingebauten Lagesensor zu bestimmen. Es reicht ein wenig HTML, JavaScript und CSS und schon ist das Projekt fertig.

Die Notenrollen werden zurzeit noch vom Museum digitalisiert. Viele Bilder sind bereits verfügbar, aber abgespielte Klänge wurden noch nicht aufgezeichnet. Somit muss zur Präsentation auf anderes Tonmaterial zurückgegriffen werden. Das Ziel des Projekts ist es jedoch, die Musik aus den aufgezeichneten Notenrollen aus dem Museum zu verwenden. Daher werden diese, sobald sie verfügbar sind, auch eingebaut.

Zu finden auf:

Datengrundlage:

Notenrollen

evtl. Patentbeschreibungen- und zeichnungen

Team:

Thomas Tursics

Alle Projekte 2015

/img/projekte-tiles/2015/bilderderrevolte.png /img/projekte-tiles/2015/chasingpics.png /img/projekte-tiles/2015/flext.png /img/projekte-tiles/2015/floradex.png /img/projekte-tiles/2015/grips.png /img/projekte-tiles/2015/grosstadtziegel.png /img/projekte-tiles/2015/imperiii.png /img/projekte-tiles/2015/klangvisualisierung.png /img/projekte-tiles/2015/kurbelkamera.png /img/projekte-tiles/2015/linguini.png /img/projekte-tiles/2015/little_piano.png /img/projekte-tiles/default.png /img/projekte-tiles/2015/midiola.png /img/projekte-tiles/2015/munhwa.png /img/projekte-tiles/2015/musikus.png /img/projekte-tiles/2015/nurnberger.png /img/projekte-tiles/2015/patentisinmotion.png /img/projekte-tiles/2015/pyanola.png /img/projekte-tiles/2015/rollingstone.png /img/projekte-tiles/2015/veikkos.png /img/projekte-tiles/default.png /img/projekte-tiles/2015/wiederaufbau_ost.png