Coding da Vinci Saar-Lor-Lux 2020 startet mit digitalen Kick-Off in die Sprintphase

Lizenz: CC BY-SA 4.0 | K8 Institut für strategische Ästhetik

DE FR


Zum ersten Mal in seiner Geschichte fand am vergangenen Wochenende der Kick-Off eines Coding da Vinci Kultur-Hackathon ganz digital statt – und selbst wenn sich sicherlich alle 65 Teilnehmer*innen manchmal gewünscht hätten, gemeinsam einen Kaffee oder ein Bier trinken zu können, wurde die geballte, kreative Energie aller Beteiligten in keinster Weise gebremst durch das dezentrale Veranstaltungsformat, eher im Gegenteil!

Schon beim Abschluss des ersten digitalen Treffen des dreiteiligen Kick-Offs "Check the datasets" am 30. April wurden von den Teilnehmer*innen spontan vielfältige Ideen entwickelt und gepitcht. Insgesamt zwölf, teilweise schon sehr weit entwickelte Ideen stellten Teilnehmer*innen dann beim Ideen-Pitching vor, womit das Kick-Off-Wochenende am 16. Mai eingeläutet wurde. Die Dynamik, die sich anschließend beim Speed-Dating und in den Open Spaces (eigens für die sich formierenden Teams bereitgestellte digitale Arbeitsräume) entfaltete, war beeindruckend – ebenso wie die neun Projektpräsentationen am Ende des Tages: Nach nur einem Tag und trotz Sprachbarrieren und räumlicher Entfernung hatten sich neun Teams gefunden, die ihre Intention, ihr jeweiliges Projekt energisch weiterzubringen, deutlich machten.


Lizenz: CC BY-SA 4.0 | K8 Institut für strategische Ästhetik


Und diese Produktivität prägte auch den zweiten Tag des Kick-Off-Wochenendes, bei dem sich ein weiteres Team formierte. Bei den beiden ersten Input-Sessions konnten sich die Teams zu den vielfältigen Angeboten des DHVLab der Universität München für die Projektentwicklung innerhalb von Coding da Vinci und den Möglichkeiten der Echtzeit-Bearbeitung von Video- und Audio-Daten durch MAX informieren. Inspiration und Einblick in die Coding da Vinci-Stipendien boten die Input-Sessions von den Machern des interaktiven Webseite „Demokratie erLeben“ – ein Projekt, das im Rahmen von Coding da Vinci Westfalen-Ruhrgebiet 2019 entstand - und dem Team von „Make things talk“, die ihr Projekt „162 ways to die“ seit der Teilnahme an Coding da Vinci Süd 2019 zu einem variablen DIY-Tool-Kit weiterentwickeln.

Während der nun laufenden siebenwöchigen Sprintphase arbeiten die Teams weiter an ihren Projekten, die sie uns am 4. Juli 2020 bei der Abschlussveranstaltung verstellen werden. Wir können es kaum erwarten und setzen uns deshalb gleich an die Vorbereitungen für die nächste Etappe. Detaillierte Infos, wie wir diesen grenzüberschreitenden, zweisprachigen und digitalen Kulturhackathon gebührend abschließen werden, veröffentlichen wir hier ab Anfang Juni.