Kick-Off Coding da Vinci Süd - „An Guadn“

Jetzt anmelden beim Kultur-Hackathon Coding da Vinci Süd

„An guadn" - einer der CdV Süd Datensätze - die Sammlung Münchner Speisekarten. Bild-Lizenz CC-BY-SA 4.0 Münchener Stadtbibliothek - Monacensia im Hildebrandhaus

Der Kulturhackathon Coding da Vinci (CdV) ist seit seiner Gründung 2014 weit über den Rahmen einer Einzelveranstaltung hinaus gewachsen. Dies belegt eindrucksvoll die Reihe der Regionalhackathons seit 2016: CdV Nord (2016), CdV Berlin (2017), CdV Ost (2018) und CdV Rhein-Main (2018). Nun - im Jubiläumsjahr von CdV - startet das fünfte Regionalevent des Hackathons in München mit dem Kick off von CdV Süd am 6. und 7. April 2019 in der Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig.

Das aus 11 Partnern bestehende Veranstalter*innen-Team von CdV Süd hat bei mehr als 30 Kultur- und Wissensinstitutionen aus Bayern und Baden-Württemberg offene Daten für den Kulturhackathon einwerben können. Diese stehen nun über die Coding da Vinci-Webseite allen Teilnehmenden des Hackathons vor Ort und natürlich im Netz zur Nutzung zur Verfügung. Angefangen bei den Arolsen Archives (in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Dachau) bis zum Zeppelinmuseum bietet auch diese Ausgabe von Coding da Vinci wieder einen großen Querschnitt von Daten aus und über unser kulturelles Erbe an. Dazu gehören beispielsweise die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen / Pinakotheken mit dem Parzival-Zyklus des Malers Edward von Steinle (1810–1886), die Kartensammlung des DB Museum Nürnberg, das Münchener NS-Dokumentationszentrum mit den Ergebnissen der Reichstagswahlen von 1920 bis 1933 in München, die Städtische Galerie im Lenbachhaus mit Porträts der „High Society des 19. Jahrhunderts“, die Sammlung Münchner Speisekarten der Monacensia im Hildebrandhaus oder die Postsäcke des Museums für Kommunikation Nürnberg. Aus Baden-Württemberg steuern unter anderem das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Landesmuseum Württemberg Daten bei.

Alle Datensets stehen wie immer unter einer offenen Lizenz zur Verfügung und sind unter https://codingdavinci.de/daten/ (Event: Süd 2019) zusammen mit den für die früheren Hackathons geöffneten Daten online.

Bereits jetzt haben sich 140 Teilnehmer*innen für den Hackathon angemeldet. (Keine Sorge, Platz ist noch da und die Online-Anmeldung bis Freitag geöffnet. Danach ist die Registrierung vor Ort noch möglich.) In den vergangenen Jahren war es dem großen ehrenamtlichen Engagement der teilnehmenden CoderInnen zu verdanken, dass auf Basis der bereitgestellten Daten insgesamt 100 Projekte von Apps bis zu Websites im Rahmen von Coding da Vinci entwickelt wurden. Der Ideenpitch ist daher bei jedem Kick-Off immer der spannendste Moment.

CdV Süd feiert zudem eine internationale Premiere. Denn durch den Mitveranstalter Goethe-Institut organisiert, nimmt erstmal auch eine kleine Gruppe von internationalen Teilnehmer*innen aus Indonesien, Brasilien, Cote d'Ivoire und Senegal an Coding da Vinci Süd teil. Wir sind auch als Gründungspartner von Coding da Vinci sehr gespannt darauf, ob und was sich aus der damit erstmals persönlichen gemeinsamen Arbeit der Datenenthusiast*innen aus dem bundesdeutschen und dem globalen Süden ergibt.

Wir können alle Hacker*innen, die sich noch nicht zu CdV Süd angemeldet haben, nur ermuntern am 6. April zum Kick off an den Gasteig zu kommen und sich mit allen Menschen, die Interesse am kreativen Umgang und der freien Nachnutzbarkeit von Kulturdaten haben, zu treffen, auszutauschen und gemeinsam Neues zu entwickeln.

Noch ein Hinweis für alle, die von außerhalb Münchens anreisen müssen: Es gibt die Möglichkeit, Euch bei den Reisekosten zu unterstützen; meldet Euch dazu bitte bei der Registrierung vor Ort. (Das Budget ist allerdings begrenzt.)

Auch neu ist, dass CdV Süd als erster Regionalevent im Programm „Kultur Digital“ der Kulturstiftung des Bundes gefördert wird.

Gefördert im Programm Kultur Digital der

Kulturstiftung des Bundes

Coding da Vinci - Der Kultur-Hackathon wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert als gemeinsames Projekt der Deutschen Digitalen Bibliothek, des Forschungs- und Kompetenzzentrums Digitalisierung Berlin (digiS), der Open Knowledge Foundation Deutschland und Wikimedia Deutschland.